Seit Dr. Harald zur Hausen in den 1970er Jahren das humane Papillomavirus bei Gebärmutterhalskrebs und Warzen entdeckte, haben Wissenschaftler intensiv nach neuen Medikamenten und Therapien für HPV gesucht. In den USA alleine infizieren sich jedes Jahr etwa 14 Millionen Menschen mit HPV. Ein medizinischer Durchbruch im Kampf gegen dieses Virus konnte bisher nicht erzielt werden. Gibt es mittlerweile mehr Aussicht auf neue Heilmittel gegen HPV? Einen aktuellen Bericht über den neuesten Forschungsstand finden Sie hier.

neue hpv heilmittel

 1. Revolutionäres CRISPR kann HPV bald heilen

Ist dies das geheime Heilmittel für HPV, auf das die Menschheit gewartet hat?

Laut der US National Library of Medicine soll eine klinische Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit von CRISPR bei der HPV-Behandlung im Januar 2019 abgeschlossen sein.

Die Zeitschrift “The News Scientist” gab bekannt, dass dies die erste Studie ist, die versucht, die revolutionäre CRISPR-Technologie zum Bearbeiten menschlicher Zellen im Körper zu verwenden, wobei Gel mit der erforderlichen DNA-Kodierung auf den Gebärmutterhals von 60 Frauen aufgetragen wird.

Das Ziel dieser CRISPR-Studie, die an der Sun Yat-Sen-Universität in China durchgeführt wurde, ist die Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs, indem ein Gen namens PD-1, das Tumorwachstum verursacht, gezielt und deaktiviert wird.

Dies könnte ein völlig neuer Durchbruch sein, der die Art und Weise verändert, wie die Welt gegen HPV vorgeht.

2. Natürlicher japanischer Pilzextrakt AHCC für HPV -- Phase II-Studie

Das Health Science Center der Universität von Texas an der Houston Medical School führte eine vorklinische Studie durch und stellte fest, dass 3 Gramm AHCC-Extrakt aus japanischem Pilz täglich für die Behandlung von HPV von Vorteil sein können.

ClinicalTrials.gov zeigt, dass die Phase 2 dieser Studie voraussichtlich im Juli 2019 abgeschlossen sein wird.

Die Phase 1 dieser klinischen Forschung umfasste 10 HPV-positive Frauen, die über einen Zeitraum von sechs Monaten einmal täglich oral mit AHCC (Active Hexose Correlated Compound) behandelt wurden. Später wurden 5 negativ auf das HPV-Testergebnis getestet und bei 3 Frauen wurde die HPV-Ausrottung bestätigt.

In der Tat gibt es immer mehr Testimonials, die die Wirksamkeit von AHCC als natürliche „Heilung“ von HPV und als ergänzende Behandlung belegen, was durch das, was die Patienten hier über ihre tatsächlichen Ergebnisse berichten, gestützt wird.

Eine Reihe von humanen und präklinischen Studien haben gezeigt, dass AHCC die Anzahl und Wirkung von dendritischen Zellen, Natural Killer (NK) -Zellen und Zytokinen verbessert und die Fähigkeit des Körpers verbessert, Infektionen abzuwehren und das Tumorwachstum zu blockieren.

AHCC ist als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich, das das Immunsystem des Körpers stimuliert, um das Wachstum von HPV und Krebstumoren zu bekämpfen.

hpv natürliche heilmittel

3. Entwicklung und klinische Studien von VGX-3100 auf dem Weg

Im Januar 2018 gab Inovio Pharmaceuticals bekannt, dass das Unternehmen mit seinem Partner einen Lizenz- und Kooperationsvertrag zur Entwicklung und Vermarktung von VGX-3100 in Greater China geschlossen hat.

Während die Verfügbarkeit / der Zeitplan von VGX-3100 auf dem Markt derzeit nicht bekannt ist, handelt es sich um eine nicht-chirurgische, auf DNA basierende Immuntherapie zur Behandlung von hochgradiger zervikaler Dysplasie und zervikaler HSIL (hochgradige Plattenepithelverletzungen), die durch HPV verursacht werden.

Die Phase-2b-Studie mit VGX-3100 bei 167 erwachsenen Frauen mit HPV-16- und HPV-18-Zervix-HSIL (CIN2 / 3) zeigt positive Ergebnisse bei der Bereinigung der HPV-Infektion, ohne dass schwerwiegende unerwünschte Ereignisse gemeldet wurden, mit Ausnahme von Schmerzen an der Injektionsstelle.

4. Neue roboterchirurgische Forschung für HPV-positiven Kopf- und Halskrebs

In Anbetracht der zunehmenden Tendenz, dass durch das humane Papillomvirus verursachte Kopf- und Halskrebserkrankungen auftreten, untersucht Mount Sinai die Entwicklung neuer Operationstechniken für den zukünftigen Durchbruch.

Die neue Robotertechnologie zielt darauf ab, bei Patienten mit Hals- / Kopf-Tumoren zu helfen, dass menschliche Hände mit bestehenden chirurgischen HPV-Eingriffen nicht unbedingt passen und oft schwer zu erreichen sind.

“Unsere Analyse zeigt, dass wir in dieser neuen Ära von HPV-positivem Mandelkrebs neue Wege finden müssen, um die Krankheitsprognose zu bewerten”, sagte Andrew Sikora, MD, Assistant Professor, Otolaryngology.

“Die Herausforderung war immer der Zugang”, sagte der Chirurg Eric Genden, Professor Dr. Isidore Friesner und Vorsitzender der Abteilung für Hals-Nasen-Ohren-Chirurgie am Berg Sinai. “Diese Tumoren befinden sich normalerweise im hinteren Teil des Rachens. Mithilfe der Robotik können wir durch den Mund arbeiten, um auf den Tumor zuzugreifen.” (Quelle: MedCityNews )

Klinische Studien sind im Gange, der Abschluss der Studie wird im Oktober 2020 erwartet.

5. Pembrolizumab zeigt eine Antitumoraktivität gegen Gebärmutterhalskrebs

Pembrolizumab (Keytruda) gehört zur Medikamentenfamilie der Immun-Checkpoint-Hemmer und ist von der FDA zur Behandlung von Kopf-Hals-Krebs zugelassen.

Da klinische Studien zeigen, dass Patienten mit HPV-positiven Tumoren nach einer Chemotherapie normalerweise ein besseres Ergebnis erzielen als Patienten mit HPV-negativen Tumoren, gibt es vorläufige Beweise in der Zeitschrift Therapeutic Advances in Medical Oncology.

Eine klinische Studie zur Kombination von Mercks Impfung mit Pembrolizumab und GX-188E bei Patienten mit HPV-16- und / oder HPV-18-Gebärmutterhalskrebs begann im Mai 2018 und soll im Juni 2023 abgeschlossen werden.

6. Topische Anwendung von Ranpirnase (Froschenzym) bei Genitalwarzen

Es wurde festgestellt, dass Ranpirnase, ein Enzym aus den Eizellen des Nördlichen Leopardenfrosches, eine antivirale Wirksamkeit gegen HPV-Genitalwarzen besitzt.

Die Phase-1- Studie zur topischen Anwendung von Ranpirnase bei Genitalwarzen zeigte vielversprechende Ergebnisse, wobei 83,3% der männlichen Teilnehmer eine klinische Heilung erzielten.

Obwohl der neueste Status nicht bekannt ist, können wir die Entwicklung von Ranpirnase zur topischen Behandlung von Genitalwarzen genau beobachten -- insbesondere, wenn man bedenkt, dass Ranpirnase von der US-amerikanischen FDA den Orphan-Drug-Status für Ebola-Virus-Infektionen erhalten hat.

7. Gentechnik zur Unterstützung der Entwicklung neuer HPV-Medikamente

Forscher an der Universität von Tartu, Estland, haben Gentechnik entwickelt, mit deren Hilfe potenzielle Medikamente und Medikamentenziele für die HPV-Behandlung identifiziert werden können.

Laut einer Studie von PLOS Pathogens kann diese neue Methode, die das gesamte HPV-Genom berücksichtigt, Angehörigen von Gesundheitsberufen dabei helfen, das Viruswachstum und den Lebenszyklus dieses Virus in menschlichen Gewebezellen auf einfache Weise zu überwachen.

Mit dem neuen System können schnell viele verschiedene chemische Verbindungen in Hochrisiko- / Niedrigrisiko-HPV gescreent, bestimmte Verbindungen, die das Wachstum einiger HPV-Stämme hemmen, erkannt und potenzielle Wirkstofftargets für die Entwicklung neuer HPV-Wirkstoffe identifiziert werden.

8. Erneute globale Anstrengungen zur Vorbeugung von HPV

Trotz der Vorteile von HPV-Impfstoffen liegt die Impfrate in einigen Ländern / Gebieten immer noch unter den empfohlenen Werten.

In diesem digitalen Zeitalter werden weitere Anstrengungen unternommen, um die HPV-Impfung zu fördern. So soll 2019 ein Versuch zur Sensibilisierung der mexikanisch-amerikanischen Bevölkerung mithilfe von Social-Marketing-Kampagnen und SMS-Erinnerungssystemen abgeschlossen werden, während die Indiana University ihre Studie zum Einsatz von Web-App-Technologie zur Verbesserung der HPV-Impfstoffaufnahme bis zum Jahr 2020 abschließt.

Die Aktualisierung der Sicherheitsdaten für HPV-Impfstoffe und 9vHPV-Impfstoffe wurde auch in die Sitzung des ACIP (Beratender Ausschuss für Immunisierungspraktiken) im Februar 2018 aufgenommen.

Felix Sommer

Felix Sommer

Neben dem Studium für Molekulare Biologie und Biotechnologie schreibt Felix wissenschaftliche Fachbeiträge für verschiedene Fachzeitschriften und Online-Magazine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close